WIR STELLEN UNS VOR

Wir sind Christen aus Olching und den umliegenden Orten.

Durch den Glauben an Jesus Christus hat sich unser Leben verändert.

Gemäß dem biblischen Vorbild wollen wir in Gemeinschaft mit Gott leben.

Diese ist auch für die Beziehung zu unseren Mitmenschen prägend.

Die Gemeinde besteht seit 1999 und pflegt freundschaftlichen Austausch

mit anderen freikirchlichen Gemeinden (siehe Linkliste).

WER IST EIN CHRIST?

Im Johannes-Evangelium kann man nachlesen, wie man ein Christ (Kind Gottes) wird, bzw. wie man es nicht wird.

LEBENSZEUGNISSE

Einige von uns haben bereits berichtet, wie sie persönlich zu ihrem Glauben an Jesus Christus gefunden haben.

Nach und nach wollen wir diese Berichte auch hier im Internet abdrucken.

WAS IST EINE GEMEINDE?

Die Gemeinde ist der Leib, bzw. Körper von Jesus Christus in dieser Welt. Der Kopf davon ist übrigens Jesus selbst und nicht ein religiöser Führer.

WER IST EIN CHRIST?

Ein Kind Gottes wird man also:

 

...nicht aus Geblüt -
Man kann es nicht erben, d.h. es nutzt nichts, wenn die Eltern Kinder Gottes sind. In einem Sprichwort heißt es etwa: Gott hat keine Enkel.

 

...nicht aus dem Willen des Fleisches -
Anstrengung, Leistung oder Werke bringen mich nicht zu Gott.

 

...nicht aus dem Willen des Mannes -
Man wird nicht durch den eigenen Willen bzw. den Willen eines anderen Menschen ein Christ.

Um ein Kind Gottes zu werden, gibt es nur einen Weg - Jesus Christus! Jesus Christus starb am Kreuz für unsere Sünden; bei Ihm finden wir Vergebung. Wenn ich Jesus Christus um Vergebung für meine Sünden bitte und daran glaube, dass ER für mich am Kreuz starb, bin ich gerettet! Es ist also eine eigene persönliche Beziehung zu Jesus und eine Umkehr bzw. Hingabe an Jesus notwendig. Jesus schenkt es dann, dass wir Kinder Gottes sind. An anderen Stellen im Neuen Testament wird dies auch als “Wiedergeburt” (nicht im Sinne von Reinkarnation, sondern aus Gott geboren) bezeichnet.

 

Es ist also nicht davon abhängig, welche guten Werke Sie tun, wie religiös Sie sind oder zu welcher Kirche bzw. Gemeinde Sie gehören. Entscheidend ist, dass Sie Ihr Leben Jesus als Ihrem Retter anvertrauen. Sie müssen von Ihrem Leben ohne Jesus umkehren!

Sie brauchen Jesus! Er lädt Sie ein.

 

Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen, und ich werde euch Ruhe geben. Nehmt auf euch mein Joch, und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig,
und »ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen«; denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.
Mt 11,28-30

 

Dafür gibt es kein Schema. Jesus begegnet jedem ganz persönlich, auf verschiedenste Art und Weise. Aber allen, die ein Kind Gottes wurden, ist gemeinsam, dass Jesus ihr Leben komplett verändert - eben neues Leben gegeben hat.

WAS IST EINE GEMEINDE?

Die Gemeinde ist der Leib, bzw. Körper von Jesus Christus in dieser Welt. 

Der Kopf davon ist übrigens Jesus selbst und nicht ein religiöser Führer.

Jesus lebt. Er lebt auch in seiner Gemeinde, damit sie die Werke tut, die er vorbereitet hat.

D.h. die Gemeinde und die Christen haben erstmal keinen Selbstzweck, sondern einen Auftrag von Jesus in dieser Welt:

- Verlorene Menschen werden gerettet.

- Gerettete Menschen werden zur Nachfolge ermutigt und auferbaut.

- Der Vater im Himmel wird geehrt und verherrlicht.

 

Jeder, der wirklich ein Christ ist, gehört zur Gemeinde Gottes. Dabei gibt es prinzipiell zwei Fälle zu unterscheiden:

 

- Die weltweite Gemeinde - zu der alle Christen gehören, egal in welchem Land oder welcher Kirche sie sind.

- Die örtliche Gemeinde - Menschen die gemeinsam Gott dienen und christliches Leben praktizieren wollen.

 

Bei den örtlichen Gemeinden gibt es konfessionelle Unterschiede, die meist ihren Ursprung in der Tradition und Herkunft der jeweiligen Gemeinde haben. So kann es an einem Ort durchaus mehrere Gemeinden geben, die entsprechend ihrem jeweiligen Charakter den Gottesdienst unterschiedlich gestalten, bzw. ihr Christsein leben. Das muss kein Widerspruch sein. In Detail- oder Gestaltungsfragen ist man relativ frei, solange grundlegende Wahrheiten der Bibel beachtet werden. Die Frage ist, ob man bereit ist sich auf Grundlage der Bibel selbstkritisch zu hinterfragen und korrigieren zu lassen. Dabei darf die eigene “Tradition” nie über dem Wort Gottes stehen. Entscheidend ist auch, ob man wirklich von Herzen Gott dienen möchte oder sich selbst, bzw. den eigenen Ideen.

Wir haben keinen exklusiven Anspruch, dass es nur bei uns das Heil gibt, aber genauso wenig können wir alles akzeptieren

(alles ist erlaubt), nur weil es sich christlich nennt. Beides entspricht, unserer Meinung nach, nicht der Wahrheit.

Die Bibel sollte für alle, die sich Gemeinde oder Christen nennen, verbindlicher Maßstab sein und es auch bleiben.

Auf dieser Basis haben wir mit etlichen anderen Gemeinden, Gemeinschaften und christlichen Werken im Großraum München

und darüber hinaus freundschaftliche Beziehungen und Zusammenarbeit.